11 Tipps, damit Ihre Schüler ihre Facharbeit meistern - SPc Verlag Schulplaner

11 Tipps, damit Ihre Schüler ihre Facharbeit meistern

11 Tipps, damit Ihre Schüler ihre Facharbeit meistern

Die Facharbeit soll Schüler auf das wissenschaftliche Arbeiten vorbereiten, aber wie bereitet man Schüler auf die Facharbeit vor? Für viele Schüler war und ist sie ein eher traumatisches Erlebnis, weil sie vorher nicht wissen, was auf sie zukommt, und sie sich hinterher allein gelassen fühlen. Aber das muss natürlich nicht so sein, wenn sie von Anfang an genügend Hilfestellung bekommen. Hier haben wir 11 Hinweise zusammengestellt – vieles davon mag selbstverständlich sein, aber lieber einmal zu oft als zu selten gelesen!

Alle Rahmenbedingungen klären

Damit alle Schüler von Anfang an wissen, worauf sie sich einlassen, sollten die folgenden Fragen schon vorab mit ihnen geklärt werden. Das wirkt zunächst selbstverständlich, Erfahrungsberichte zeigen allerdings, dass insbesondere klare Angaben zu Krankmeldung und Abgabe schon mal unter den Tisch fallen.

  • Wann sollen Ihre Schüler mit der Arbeit anfangen, und wann ist der Abgabetermin?
  • Welchen Umfang soll die Arbeit haben? Machen Sie deutlich, dass zu lang genau so schlecht ist wie zu kurz, denn an der Uni kann es Abzüge geben, wenn man die vorgegebene Länge überschreitet.
  • Wie (wie gebunden, wie viele Ausfertigungen) und wo beziehungsweise bei wem muss die Arbeit abgegeben werden?
  • Müssen die Schüler eine eidesstattliche Erklärung zur wissenschaftlichen Arbeit unterschreiben?
  • Was passiert, wenn man krank wird – braucht man ein Attest?
  • Unter welchen Umständen bekommt man eine Verlängerung?
  • Wie fließt das Ergebnis in die Endnote ein?

Zeitmanagement

Verlangt die Schule Zwischenberichte, um den Arbeitsstand im Auge zu behalten? Dies kann sehr hilfreich sein, da Schüler häufig den Arbeitsaufwand noch nicht abschätzen können und deswegen Probleme mit dem Zeitmanagement haben. Denn wenn man das letzte Wort geschrieben hat, ist man noch längst nicht fertig: Layout, Korrekturlesen (immer von jemand anderem machen lassen!) und Druck dauern länger, als man meint.

Literaturrecherche

Zeigen Sie Ihren Schülern, wo und wie sie an die nötige Literatur zu ihrem Thema kommen, und wie man zitierbare Quellen von nicht zitierbaren unterscheidet (Stichwort Wikipedia).

Wenn Sie das Thema der Arbeit vorgeben, schauen Sie am besten selbst kurz nach, ob, wie und wie schnell dazu Literatur beschafft werden kann (auch heutzutage dauert Fernleihe noch seine Zeit!). Und wenn die Schüler sich ihre Themen nach Absprache selbst aussuchen, sollten sie mit der Recherche beginnen, bevor das Thema endgültig feststeht. Manchmal stellt sich während der Literatursichtung heraus, dass ein Thema zu komplex, zu unerforscht oder von der Grundannahme her schlichtweg zu falsch ist, als das man wirklich darüber schreiben könnte.

Auswahl und Eingrenzung des Themas

Dies ist vermutlich der wichtigste Punkt dieser Liste: Achten Sie darauf, dass das Thema nicht zu umfangreich wird, sondern für eine Facharbeit angemessen bleibt. Ansonsten verunsichern oder überfordern Sie Ihre Schüler. Als Beispiel: “Die Figur des Drachen in älterer und jüngerer Fantasyliteratur” wäre vom Umfang her vermutlich eher etwas für eine Bachelorarbeit an der Uni, aber ein Thema wie “Smaug und Fuchur: Die Drachen aus Der Hobbit und Die Unendliche Geschichte im Vergleich” sollte sich auch von einem Schüler bewältigen lassen.  

Zusatztipp: Die Schüler werden viel Zeit mit ihrer Facharbeit verbringen, und es arbeitet sich leichter, wenn man sich wirklich für das Thema interessiert. Erinnern Sie sie daran, falls Sie das Gefühl haben, einige Themen wurden nur gewählt, um Sie als Lehrer zu beeindrucken!

(Lange) Texte richtig strukturieren

Schüler haben bis zu ihrer Facharbeit wahrscheinlich noch nie einen derart langen Text geschrieben. Dabei müssen sie auf mehr achten, als dass die Arbeit eine Einleitung, einen Hauptteil und eine Zusammenfassung umfasst. Wie fertigt man eine sinnvolle Gliederung aus seinen Inhalten an, und wie unterteilt man Unterthemen in Absätze? Wie sind Absätze aufgebaut? Ist die Sprache angemessen?

Extratipp: Weisen Sie Ihre Schüler auf die Suchfunktion hin. Meistens merkt man nach ein paar Seiten, dass man bestimmte “Lieblingswörter” hat, die man immer wieder verwendet. Wenn man das Dokument gezielt nach diesen durchsucht, lässt sich das ganz einfach beheben, indem man entsprechende Wörter durch Synonyme ersetzt oder umformuliert.

Korrekt zitieren

Es gibt viele Möglichkeiten, richtig zu zitieren – wichtig ist nur, dass es in der Arbeit einheitlich ist. Die meisten Schüler haben das aber noch nie gemacht. Ganz egal, ob Sie (oder Ihre Schule) die deutsche Variante (Fußnoten) oder die Harvard-Methode (Autor und Jahreszahl in Klammern im Text) verwenden lassen wollen, bringen Sie Ihren Schülern eine Variante bei und achten Sie darauf, dass diese auch konsequent durchgeführt wird. Dann ist es wichtig, dass die Schüler von Anfang an lernen, wann genau Zitate kenntlich gemacht werden. Dies umfasst nämlich nicht nur wörtliche Zitate in direkter und indirekter Rede, sondern auch Kernideen, die mit eigenen Worten wiedergegeben werden.

Einleitung und Schluss

Die Einleitung soll einen allgemeinen Überblick über das Thema geben und dann vorstellen, worum es im Detail gehen wird (und manchmal auch, worum es nicht geht). Einige Schüler schreiben sie lieber erst nach ihrer Diskussion – andere benutzen diese, um richtig ins Thema zu finden, und um es für sich selbst zu formulieren. Beides ist natürlich möglich, aber im zweiten Falle sollte die Einleitung hinterher noch einmal überprüft werden, damit sie nach wie vor zum Inhalt passt.

Der Schluss ist bestenfalls mehr als nur eine Zusammenfassung. Ein gutes Fazit schließt den Bogen zur Einleitung und zieht Schlüsse aus den Beobachtungen, die dazwischen festgehalten wurden. Zum Abschluss kann ein Ausblick auf die Zukunft oder andere, verwandte Themen gegeben werden.

Deckblatt- und Layoutvorgaben

An der Uni musste man als Lehrer selbst so viele Hausarbeiten einreichen, dass die Anforderungen an das Format quasi in Fleisch und Blut übergegangen sind. Für die meisten Schüler ist es dagegen völliges Neuland. Damit sie gleich lernen, worauf es ankommt, geben Sie vor, wie die Arbeit aufgebaut werden soll: Was soll wo auf dem Deckblatt stehen? Welchen Zeilenabstand sollen die Schüler benutzen, welche Schriftart und welchen Schriftgrad? Wie breit sollen die Ränder sein?

Zeigen Sie Beispiele oder nutzen Sie Vorlagen – Ihre Schüler werden es Ihnen danken.

Literaturverzeichnis

Ein korrektes Literaturverzeichnis geht Hand in Hand mit korrektem Zitieren. Im Literaturverzeichnis müssen alle Quellen nach einem einheitlichen System erneut aufgelistet werden – auch, wenn die vollständige Quellenangabe schon zuvor in einer Fußnote gemacht wurde. Literatur, die man während der Recherche gelesen hat, die in der Arbeit aber nicht inhaltlich erwähnt wird, listet man dagegen nicht mit auf.

Inhaltsverzeichnis

Auch hier ist hilfreich, wenn Sie vorgeben, wie Sie sich das Inhaltsverzeichnis vorstellen. Automatisch generierte Verzeichnisse sind hilfreich, können aber problematisch werden, wenn man Überschriften nachträglich ändert oder manuell neue einträgt.

Formal hat sich mittlerweile die dezimale Gliederung durchgesetzt. Wichtig dabei ist, dass Unterpunkte niemals alleine stehen, sondern dass es immer mindestens zwei geben muss. Außerdem steht nach der letzten Ziffer grundsätzlich kein Punkt – das gilt auch für die einzeln stehenden Hauptpunkte!

Als Beispiel:

1
2
2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
Einleitung
Die Geschichte der Drachen von Mittelerde
Der Drache Smaug
Smaugs Auftreten
Smaugs optische Erscheinung
Smaugs Charakter

Korrekturlesen lassen!

Dieser Punkt sollte wirklich selbstverständlich sein, wird aber häufig im Eifer des Gefechts vergessen, oder es bleibt schlicht keine Zeit dazu. Das Problem ist nur: Das Gehirn ist unglaublich gut darin, eigene Fehler zu übersehen – insbesondere, wenn es 3 Uhr morgens am Abgabetag ist. Insbesondere, wenn man Sätze umstellt, versäumt man manchmal, sie auch grammatikalisch anzugleichen, oder die Wörter wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen. Aber nicht nur der Inhalt muss überprüft werden: Sind alle Angaben auf dem Deckblatt korrekt? Stimmen die Kapitel mit dem Inhaltsverzeichnis überein, sind die Seitenzahlen richtig nummeriert? Ist das Literaturverzeichnis korrekt?

Da man aber im Kopf weiß, wie der Satz eigentlich lauten soll, übersieht man die Fehler. Deswegen sollte die Arbeit unbedingt von frischen Augen durchgelesen werden!

Alles klar soweit? Dann können sich Ihre Schüler ja jederzeit auf ihre Arbeit stürzen! Zur Gedächtnisstütze können Sie Ihre schulspezifischen Hinweise für den Facharbeitsjahrgang aber auch in den Schulplaner integrieren – insbesondere, wenn Sie verschiedene Editionen erstellen. Dann lesen es nur die Schüler, für die es wirklich relevant ist.