warum braucht man schulplaner

Warum eigentlich ein Schulplaner?

 

Oder erst einmal anders gefragt: Was ist überhaupt ein individualisierter Schulplaner? Vielleicht haben Sie ja schon einen an einer anderen Schule gesehen. Aber was genau leisten die Hefte eigentlich? Was macht einen individualisierten Schulplaner aus?

Mehr als nur Hausaufgaben

Ein gut konzipierter Schulplaner erledigt gleich mehrere Aufgaben auf einmal. Das Kernstück ist in der Regel tatsächlich der Hausaufgabenbereich, aber das ist bei weitem nicht alles. Das Schöne an einem individuellen Schulplaner ist nämlich: Er ist ganz einfach ganz genau so, wie Sie ihn benötigen. Der Inhalt kann vom Deckblatt bis zur Rückseite perfekt auf Ihre Schule abgestimmt werden. Hier haben wir ein paar Tipps gesammelt, wie sich Schulplaner benutzen lassen. 

Ein Schulplaner schafft Gemeinschaftlichkeit

Schon die erste Seite eines individuellen Schulplaners lässt sich frei gestalten. Dort können Sie Ihre Schülerschaft, Ihr Schulgebäude oder auch Ihr Logo zeigen. Vielleicht hat Ihre Schule ja sogar ein komplettes Corporate Design mit bestimmten Farben und einem eigenen Layout? Oder Sie haben einen bestimmten Leitsatz, auf welchen Sie besonders stolz sind? Der Schulplaner kann als entsprechendes Aushängeschild dienen und sorgt gleichzeitig dafür, dass sich die Schüler stärker mit ihrer Schule identifizieren. 

Alles zwischen zwei Deckelseiten

Insbesondere für Neulinge an einer Schule ist die Informationsflut erst einmal gewaltig – aber auch für die älteren Schüler gibt es Infos, die immer wieder relevant sind. Statt verschiedene Infozettel auszugeben, bündeln Sie einfach alles im Schulplaner. So haben sowohl Schüler als auch Elternhaus immer ein kleines Nachschlagewerk zur Hand, und nichts wird vergessen. Gleiches gilt natürlich für die Hausaufgaben, welche ebenfalls im Schulplaner notiert werden. Durch welche Informationen können Ihre Schüler, Lehrer und Eltern noch täglich profitieren? 

Organisationshilfe

Ein guter Schulplaner bietet alles, damit die Schüler lernen, sich selbst zu organisieren. SIe haben dort Platz, ihre Hausaufgaben und Termine einzutragen, können ihre Noten im Überblick behalten und ihre Lernzeit einplanen. Und sollte es mit der Organisation noch nicht gut klappen, fungiert der Schulplaner als Dokumentation, an welchen Stellen noch geübt werden muss. 

Kommunikation leicht gemacht

Auch die Korrespondenz mit dem Elternhaus sorgt häufig für herumgereichte lose Zettel. Mit den passenden Vordrucken im Schulplaner lässt sich dies allerdings ganz einfach unter Kontrolle bringen. Nutzen Sie spezielle Kontaktseiten, um Informationen auszutauschen oder Gesprächstermine zu vereinbaren. Auch Entschuldigungen können auf entsprechenden Seiten eingetragen werden und bleiben somit immer nachvollziehbar. Sie können die Hausaufgabenseiten von den Eltern unterschreiben lassen, oder sie auf diesem Wege informieren, wenn Materialien vergessen wurden. 

Die Hausaufgaben nicht vergessen!

Das Herzstück der Planer ist in aller Regel der Hausaufgabenteil. Im Gegensatz zu Hausaufgabenheften “von der Stange” lässt sich die Hausaufgabenübersicht in einem frei gestalteten Schulplaner ganz auf Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen. Wie viele Zeilen brauchen Sie pro Tag? Sollen die Eltern die Hausaufgaben einmal in der Woche absegnen? Sollen die Lehrer gleich eintragen können, ob etwas vergessen wurde? Oder bekommen Ihre Schüler keine Hausaufgaben im eigentlichen Sinne mehr gestellt, sollen aber ihren Lernfortschritt dokumentieren? All das lässt sich in einer eigenen Übersicht abbilden.

Nachschlagewerk

Es gibt viel, das Schüler auswendig lernen müssen. Man kann ihnen diese Arbeit erleichtern, wenn man ihnen entsprechende Hilfswerkzeuge an die Hand gibt. Vokabellisten, Grammatik-Tabellen und Formelsammlungen lassen sich ganz einfach in den Planer integrieren. Nach Fachbereichen geordnet lässt sich der Schulplaner um ein kleines Nachschlagewerk erweitern. Die Schüler haben diese Inhalte dann stets zur Hand und können sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. 

Was sonst noch wichtig ist

Achten Sie trotzdem darauf, nicht zu viele Inhalte einzufügen. Der Planer sollte handlich und übersichtlich sein, damit die Schüler ihn gern mit in die Schule bringen und ihn auch gern benutzen. Aber das ist ja genau das Schöne an einem individuellen Planer: Er beinhaltet nur die Dinge, die Ihnen wichtig sind! 


« »
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.